Coco – Lebendiger als das Leben!


In einem kleinen mexikanischen Dorf namens Santa Cecilia lebt der zwölfjährige Miguel zusammen mit seiner Familie. Wie viele Kinder hat auch er einen Traumberuf: Er möchte einmal ein berühmter Musiker werden. Doch dabei gibt es ein Problem mit seiner Familie. Vor vielen, vielen Jahren wurde seine Ururgroßmutter Imelda von ihrem Ehemann sitzengelassen, weil dieser als Musiker die Welt erobern wollte. Daraufhin verbot Imelda ihrer ganzen Familie das Musizieren. Selbst nach dem Tod der Ururgroßmutter hält man sich in Miguels Familie noch immer an das Verbot.

 

Am „Día de los Muertos“, dem mexikanischen Tag der Toten, nimmt Miguel heimlich an einem Talentwettbewerb teil und landet plötzlich selbst im Reich der Toten. Dort trifft er nicht nur Imelda persönlich, sondern auch das Schwindler-Skelett Hector. Zusammen machen sie sich auf die Suche nach Miguels Ururgroßvater, dem treulosen Musiker. Doch die Zeit drängt, denn ewig kann der Junge nicht im Reich der Toten bleiben. Schafft er es, seinen Traum Wahrheit werden zu lassen?

 

Was ist der „Día de los Muertos“? Dieser Feiertag ist einer der wichtigsten für die Menschen in Mexiko. Auch wenn der Name anderes vermuten lässt, ist dieser „Tag der Toten“ kein Tag der Trauer. Er soll vielmehr daran erinnern, dass der Tod ein Teil des Lebens und damit etwas ganz Normales und Natürliches ist. Und als Feiertag ist er außerdem genau das: Ein Tag zum Feiern, voller Musik, Farben und Traditionen. Ein Fest, an dem die Menschen zusammen sind und schöne Erinnerungen an geliebte Menschen teilen.

 


Kinostart ist der 30.11.2017

Hier geht's zur offiziellen Webseite zum Kinofilm.

Was geht ab?