08.01.2018

Dreikönigssingen gegen Kinderarbeit

Durch ganz Deutschland ziehen jetzt wieder Kinder in bunten Kostümen und Kronen durch die Straßen. Sie segnen Häuser und Wohnungen und singen natürlich von den Heiligen Drei Königen. Dabei sammeln sie auch Spenden für Kinder auf der ganzen Welt.


© HKM

Dieses Jahr lautete das Motto: Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit! Mit ihrer Aktion möchten die Sternsinger nicht nur Spenden gegen Kinderarbeit sammeln, sondern generell auf das Thema aufmerksam machen. 152 Millionen Kinder auf der Welt müssen arbeiten und können nicht zur Schule gehen. Viele von ihnen leben in Indien.

 

Kinderarbeit

Dass Kinder arbeiten gehen müssen, ist schon schlimm genug, doch in vielen Fällen werden sie dabei auch noch ausgenutzt. Kinder können sich meistens nicht gegen ihre erwachsenen Chefs wehren und haben deshalb viele Nachteile: Sie werden schlechter bezahlt, müssen teilweise gefährliche oder besonders langweilige Arbeiten erledigen und ihre Arbeitszeiten sind sehr lang. Die Folgen davon: Diese Kinder haben keine wirkliche Kindheit und bekommen keine Schulbildung. Viele leiden außerdem körperlich und seelisch an der schweren Arbeit.

 

Kinder helfen Kindern

Deshalb ist es wichtig, dass sich Kinder in ganz Deutschland im Rahmen des Dreikönigssingens auf den Weg machen, um arbeitenden Kindern ihre Kindheit zurückzugeben. Mit den Spenden der Sternsinger werden Hilfsaktionen unterstützt, die sich gegen Kinderarbeit stark machen. Der Schlüssel dazu ist die Bekämpfung der Armut. Denn die meisten Kinder gehen nur arbeiten, weil ihre Eltern zu arm sind um die ganze Familie zu ernähren. Armut kann man natürlich nicht über Nacht abschaffen, aber mit stetiger Hilfe können jeden Tag ein paar Kinder mehr von ihrer Arbeit befreit werden.

 

Sternsinger in Hessen

In Hessen ziehen die Sternsinger ebenfalls von Tür zu Tür. Firmen und staatliche Institutionen werden dabei nicht ausgelassen. So wird zum Beispiel am 17. Januar das Gebäude der hessischen Staatskanzlei gesegnet. Ministerpräsident Volker Bouffier möchte sich dann persönlich bei den Sternsingern für ihr Engagement bedanken. Im hessischen Kultusministerium waren die Sternsinger schon:


Ein Video über die Sternsinger im Hessischen Kultusministerium findet ihr hier.

 

 



Was geht ab?